Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Exoskelett „Rewalk“ als Hilfsmittel für Querschnittgelähmte zugelassen

Die BDH-Klinik Greifswald war 2012 die erste Klinik in Deutschland, die Querschnittgelähmten die neuartige Exoskelett-Technologie anbietet, um wieder gehen zu können. Jetzt hat der GKV-Spitzenverband das Personal 6.0 Exoskelett der Firma ReWalk Robotics. in das Hilfsmittelverzeichnis aufgenommen, wie die Firma in einer Pressemitteilung mitteilte.

Exoskelett „Rewalk“ als Hilfsmittel für Querschnittgelähmte zugelassen

Die BDH-Klinik Greifswald war 2012 die erste Klinik in Deutschland, die Querschnittgelähmten die neuartige Exoskelett-Technologie anbietet, um wieder gehen zu können. Das Robotik-System „ReWalk“ hilft Paraplegikern dabei, wieder stehen, gehen und sogar Treppen steigen zu können.
Alleine in Deutschland erleiden rund 1.000 Menschen pro Jahr eine Querschnittlähmung, die für die Betroffenen meist bedeutet, dass sie für den Rest ihres Lebens auf den Rollstuhl angewiesen sind. Im Querschnittgelähmtenzentrum der BDH-Klinik Greifswald erlernen Querschnittgelähmte, für die das System geeignet ist, in intensiven Trainingseinheiten den Umgang mit dem ReWalk™ -System.

Jetzt hat der GKV-Spitzenverband das Personal 6.0 Exoskelett der Firma ReWalk Robotics. in das Hilfsmittelverzeichnis aufgenommen, wie die Firma in einer Pressemitteilung mitteilte. Damit kann in Kürze das System Rewalk bei den gesetzlichen Krankenkassen als Hilfsmittel für Versicherte auf Einzelfallbasis beantragt werden. Mit der Entscheidung hat Rewalk den Schritt von der Innovation zur standardisierten Versorgung geschafft.

„Wir freuen uns, dass das deutsche Gesundheitssystem diese technische Innovation ins Hilfsmittelverzeichnis aufnimmt, die das Leben der Versicherten im ganzen Land verändern wird“, wird Larry Jasinski, CEO von ReWalk, in der Pressemitteilung zitiert. „Das ist eine richtungsweisende Entscheidung, die für die fortschrittliche Strategie der GKV spricht, und die für alle Personen mit Rückenmarksverletzung in dem Land von unermesslicher Tragweite ist.“  

Über den BDH Bundesverband Rehabilitation

Der BDH ist die größte deutsche Fachorganisation auf dem Gebiet der Rehabilitation von neurologischen Patienten. Weiterhin bietet der BDH rechtliche Beratung und professionelle Vertretung vor Behörden und den Instanzen der Sozialgerichtsbarkeit sowie ehrenamtliche soziale Betreuung an. Die stationäre neurologische Rehabilitation nimmt einen wichtigen Stellenwert innerhalb des Leistungsangebotes des BDH ein, um Menschen nach einem Unfall oder sonstiger neurologischer und geriatrischer Krankheit Unterstützung auf dem Weg zurück ins Leben zu bieten.

Der BDH hat in Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg auf dem Gebiet der neurologischen Rehabilitation Pionierarbeit geleistet und Einrichtungen gegründet, die bis heute Maßstäbe setzen und von allen gesetzlichen und privaten Krankenkassen, den Berufsgenossenschaften, Rentenversicherungen und Versorgungsämtern sowie der Bundesanstalt für Arbeit in Anspruch genommen werden. In der Trägerschaft des BDH befinden sich heute fünf über ganz Deutschland verteilte neurologische Kliniken. Dazu kommen das Rehabilitationszentrum für Jugendliche in Vallendar und das Neurologische Therapie- und Beratungszentrum Offenburg.

BDH-Klinik Greifswald gGmbH • Karl-Liebknecht-Ring 26a • 17491 Greifswald • Telefon 0 38 34 / 8 71 - 0
ImpressumDatenschutz